Unser Ziel

100 Prozent Erneuerbare Energie für Strom, Wärme und Verkehr.
Für eine bessere Zukunft mit mehr Klimaschutz, Unabhängigkeit und Arbeitsplätzen.

Terminkalender

Dezember 2017
M D M D F S S
 123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Januar 2018
M D M D F S S
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293031 

Nächste Termine

Start » Energiewende » Studien, Publikationen

Studien, Publikationen

Beim Ausstieg aus der Atomenergie und dem Umstieg auf erneuerbare Energien geht es um mehr als die Integration der Erneuerbaren Energien in die jetzigen Strukturen der Energieerzeugung und der –verteilung. Es geht um einen vollständigen Umbau des gegenwärtigen Energiesystems in technischer, wirtschaftlicher, rechtlicher und sozialer Hinsicht zu einem nachhaltigen und zukunftsfähigen System. Stabile politische Rahmenbedingungen sind die Voraussetzung für das Gelingen dieses Umbaus. Verbindliche Strukturen und Zeitachsen müssen langfristig für alle Akteure Planungssicherheit garantieren. Wissenschaft, Forschung und Entwicklung spielen bei diesem Transformationsprozess eine wichtige Rolle. Zusammen mit Unternehmen, dem Bundesverband der Erneuerbaren Energien und den Bürgern gilt es sinnvolle bezahlbare Lösungen zu finden.

Unternehmen der fossilen Energien und der Kernkraft verlieren beim Umbau zu einem dezentralen Energiesystem Marktanteile. Sie versuchen diese Entwicklung zu blockieren oder zumindest hinauszuzögern. Durch Großanzeigen in allen Medien versuchen sie die öffentliche Meinung in ihrem Sinne zu beeinflussen. Nachweisbar sind einige Darstellungen in diesen Großanzeigen falsch oder zumindest einseitig. Zwei Beispiele: Die Behauptung nur mit der Atomkraft könnten die Ziele der CO2-Minderung erreicht werden, hat sich im Jahr 2011 als falsch erwiesen. Im Jahr 2011 wurde per Saldo Strom exportiert, eine sichere Energieversorgung ist also auch ohne Kernkraft möglich, dies wurde von der Atomlobby angezweifelt.

Damit Sie sich eine fundierte Meinung über die Erneuerbaren Energien machen können, haben wir nachstehend einige Studien von namhaften Instituten und einige Beiträgen von Unternehmen und Bundesverbänden aufgelistet, die aufzeigen welche Chancen sich der Wirtschaft, den Kommunen und den Bürger durch den Umstieg auf die Erneuerbaren Energien eröffnen.

Kurzstudie: Kurzfristige Effekte der PV-Einspeisung auf den Großhandelsstrompreis.

Auftraggeber ist der Bundesverband Solarwirtschaft e.V. (BSW). Erstellt wurde die Studie von der IZES gGmbH, Institut für ZukunftsEnergieSysteme. Aufgezeigt werden der Umfang der tatsächlichen Einspeisung der PV und ihre preissenkende Wirkung auf den Spotpreis an der Leipziger Strombörse.

Beitrag: Photovoltaik in Deutschland – Missverständnisse in der öffentlichen Diskussion.

Der Beitrag wurde publiziert von dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE. Im Beitrag wird qualifiziert Stellung genommen zu 27 Missverständnissen im Bereich Photovoltaik.

Publikation: Vorstellung von sechs Smart Energy Regions.

Herausgeber ist das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie. Vorgestellt werden sechs Projekte, die aufzeigen wie ein Energiesystem basierend auf Erneuerbaren Energien in der Zukunft technisch und wirtschaftlich funktionieren könnte.

Kurzstudie: Kommunale Wertschöpfung durch Erneuerbare Energien – Update für 2010 und 2011.

Auftraggeber ist  die Agentur für Erneuerbare Energien (AEE), erstellt wurde die Studie vom Institut für ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW). Die Bedeutung der Erneuerbaren Energien für die Region wird anhand der Wertschöpfung durch die Photovoltaik, die Windenergie und die Biomasse-Technologien aufgezeigt.

Forschungsradar Erneuerbare Energien

Das "Forschungsradar Erneuerbare Energien" ist ein Projekt der Agentur für Erneuerbare Energien e.V. Ziel des Projekts ist es die Fortschritte, Auswirkungen und Herausforderungen bei der Umstellung der Energieversorgung auf Erneuerbare Energien bekannter zu machen und eine sachlich fundierte Debatte zu unterstützen.

Studie: Stromgestehungskosten Erneuerbare Energien

Die vorliegende Studie analysiert die aktuellen Stromgestehungskosten im zweiten Quartal 2012 für die erneuerbaren Energietechnologien Photovoltaik, solarthermische Kraftwerke und Windenergieanlagen und vergleicht die unterschiedlichen Kostenentwicklungen dieser Technologien. Die Studie wurde vom Fraunhofer-Institut für solare Energiesysteme ISE erstellt.

Kurzstudie Einspeisenetze

Bei Einspeisenetzen handelt es sich um eine direkte Verbindung zwischen einem oder mehreren Windparks zum Übertragungsnetz. Die Studie zeigt, dass die Windbranche selbst Einspeisenetze realisieren und betreiben kann.

 

Suchen

Jetzt Mitglied werden

Die Energiewende umsetzen und Rosolar unterstützen:

RosolarNewsletter

Hier anmelden und immer aktuell informiert werden:

RosolarWiki

Akteure & Projekte im Rosenheimer Land:

Mitmacher.net

Informationsplattform der Initiativen im Rosenheimer Land:

Links zum Thema Energie

Ministerien, Wirtschaftsverbände, Institute, Initiativen:

Links zum Thema